21.02.2010

Princess in Berlin Tag 1

2008 sind wir ganz schön rumgereist...

Vom 9.-12.5.2008 ging es dann nach Berlin. Diesmal war es eine Pärchen-Reise.
Zu viert starteten wir abends um 19:30 Uhr den Kurz-Trip am Flughafen noch mit einem guten bayerischen Abschieds-Weissbier.

In Berlin selbst wohnten wir privat bei den Eltern unserer waschechten Berlinerin. Damit hatten wir auch die perfekte Reiseführerin mit am Start. Und für die Tage in Berlin haben wir uns einen Leihwagen genommen um ein Stückweit mobil zu sein, zusätzlich zu den Öffentlichen die wir auch nutzen wollten.

Berlin begrüsste uns mit strahlendblauen Himmel und Spitzenwetter.
Am ersten morgen fuhren wir gleich mit dem Auto zum Berliner Ostbahnhof los um Berlin dann mit den öffentlichen weiter zu erkunden. Hier sah man bereits die ersten mit Graffiti besprühten Wände und auch das erste rote Ampelmännchen.;-)


Blick auf den Ostbahnhof aus einer Nebenstrasse

Ein Ampelmännchen, es gibt sie wirklich..

Berlin Ostbahnhof


Stadtrundfahrt auf der Spree
Unsere erste Aktion war eine große 3-Stündige Spreefahrt ab-bis Jannowitzbrücke. Das ist eine sehr angenehme Stadtrundfahrt zu Wasser mit Moderation und vielen Highlights. Wir entschieden uns für die Brückentour und diese kostet ca. 18 Euro und ist jeden Cent wert. Die Highlights an der Route sind:
Oberbaumbrücke, Osthafen, TrepTowers, Technikmuseum, Potsdamer Platz, Kulturforum, Tiergarten, Zoo, Schloss Charlottenburg, Hansaviertel, Schloss Bellevue, Haus der Kulturen, Regierungsviertel, Hauptbahnhof, Charité, Reichstag - Sitz des Bundestages, Friedrichstraße, Museumsinsel, Berliner Dom, Abriss Palast der Republik, Nikolaiviertel, Mühlendammschleuse, Märkisches Museum.
Und hier einige der festgehaltenen Eindrücke:

 Architektur an der Jannowitzbrücke

Und jetzt gehts los - Berlin von der Spree aus:

 Links die Gebäude der berliner Verkehrsbetriebe...
und rechts....
...bemalte Ruinen

 Kunst in Berlin - Radialsystem V - "New Space for the Arts" unter dem Motto wird hier die Kunst, Architektur, Performance und Musik räumlich zusammengeführt. Das Äussere ist schon sehr ansprechend:
Radialsystem V

Dazwischen befinden sich immer wieder Abschnitte die zum Relaxen einladen, ich nenne Sie Uferoasen:

Blick auf das Strandgut (www.strandgut-berlin.com)

Hier steht sie noch - Die Berliner Mauer



O2 World - Heimat für Eishockey-, Basketball- und Handballspiele sowie auch Konzerte und Events

 Die Oberbaumbrücke

Das Eierkühlhaus - auch Eierspeicher genannt, ein ehemaliges Kühlhaus von 1913. Jetzt wird es als Bürogebäude genutzt

Treptowers mit den Molecule Man
Das war der letzte Blick von der  Spree - jetzt gehts weiter im Landwehrkanal:

Eine Spreefahrt die ist lustig - eine Spreefahrt die ist schön....
 
 und nach der ersten halben Stunde auf der Spree wird es Zeit für eine morgendliche Stärkung:

Der Landwehrkanal wurde gebaut um die Spree zu entlasten und ist die Verbindung zwischen der oberen und unteren Spree. Er führt durch die Ortsgebiete Kreuzberg, Neukölln, Tiergarten und Charlottenburg
Die Oberschleusse

Wohnen am Heckmannufer


Brücken über den Landwehrkanal
Die Admiralbrücke


Die Restaurantschiffe van Loon am Urbanhafen Berlin Kreuzberg
hier handelt es sich um ein ganzjährig geöffnetes Restaurantschiff mit Terrasse. Sowie Schiffe auf denen Brunchfahrten und Brücken/Abendfahrten mit Buffet angeboten werden (siehe auch www.vanloon.de)
van Loon Restaurantschiff am Urbanhafen


Das Alte Zollhaus am Landwehrkanal 
liegt mitten in Kreuzberg. Um die Jahrhundertwende war es ein Quartier und Depot für die Straßenreinigung, danach Zahlkontrollstelle für Dampfer und Spree-Zillen auf dem Landwehrkanal. Heute ist es ein sehr gutes (von Restaurantführern) ausgezeichnetes Restaurant.



Weiter ging es den Kanal entlang vorbei am Deutschen Technikmuseum Berlin


Und dann ging es weiter durch Charlottenburg, den Tiergarten und durch

Das Regierungsviertel...



Auf der anderen Uferseite liegt auch gleich der Hauptbahnhof:


und auch Freizeitvergnügen gibt es für die Regierungsangestellten:




Und dann waren wir fast am Ende unserer Spreefahrt - zum Abschluss ging es noch an der Museumsinsel vorbei und man konnte noch einen Blick auf den Fernsehturm werfen.

Das hat richtig Spass gemacht!
Konnopke´s Imbiss
Nach der Spreefahrt hatten wir dann Hunger - und was ißt man in Berlin?  Natürlich Currywurst und zwar nicht irgendwo sondern wenns um die Wurst geht - bei Konnopke! (www.konnopke-imbiss.de).
Kurz über Konnopke - den gibts schon seit 1930 und er hat auch den Gastroaward für 2009/2010 erhalten.
Hier hat der Herr Lugner schon hinter dem Tresen gestanden, hier ißt Tim Mälzer seine Wurst, Weltstars wie Liza Minelli stehen hier an, Herbert Grönemeyer hat ein musikalisches Liebeslied darüber geschrieben. Ich finde jeder der in Berlin ist sollte hier gewesen sein.

Mit der S-Bahn sind wir also von der Jannowitzbrücke zur Currywurstbude. Erwartet hab ich irgendwas schickes, aber nein auf einer Strasseninsel, wo von beiden Seiten die Autos vorbei rauschen und wo drüber die Bahn rumpelt - da steht der Konnopke. Wir hatten eine ziemliche lange Schlange vor uns und standen zwischen Gammel-und Krawattentypen. Und als wir sie dann endlich auf dem Tisch stehen hatten - ein echter Genuss und zurecht die beste Currywurst die ich gegessen hatte. Die Wurst ist ohne Darm und mit Pommes.
LECKER!!!!  

Berlin von oben betrachtet
Frisch gestärkt ging es nun weiter zum Fernsehturm, leider war die Warteschlange dort so lange, das wir uns entschlossen ein paar Schritte über den Alexanderplatz zum Parkinn zu laufen, von wo man auch  einen tollen Blick über Berlin hatte (für 3 Euro kann man dort hoch zur Dachterrasse fahren).

das Parkinn am Alexanderplatz

Fernsehrturm


 
 
Blick auf die Baustelle Palast der Republik

Alexanderplatz
wieder unten angekommen liefen wir zum Abschluss noch über den Alexanderplatz, berüchtigt für die Strassenkinder und Punks. An diesem Nachmittag waren sie aber nicht zu sehen. 

Brunnen der Völkerfreundschaft
Urania Weltzeituhr

Mittlerweile war es auch schon 17.00 Uhr und wir machten uns auf dem Weg zurück zum Ostbahnhof, wo unser Auto stand. Wir wollten noch eine kleine Relaxing-Pause einlegen bevor es abends wieder erneut los ging um Berlin bei Nacht zu erleben.

Beim Auto angekommen machten wir aufgrund des schönen Wetters noch einen Abstecher ins Strandgut und liefen noch an der bemalten Berliner Mauer entlang, weil es eh auf dem Weg nach Hause lag:


Graffiti auf der Berliner Mauer:

Nach einer ca. 2,5 stündigen Relax und Umziehpause starten wir neu los. Wir wohnten übrigens in Marzahn, und nein unsere Berlinerin heisst nicht Cindy!
Wir fuhren zum Abendessen zum Hackeschen Markt. Hier ist richtig was los und man konnte schön im freien Sitzen, kucken und essen. Leider hatten wir uns für das falsche Lokal entschieden und stornierten nach einer fast 2stündigen Wartezeit das essen, bezahlten unsere Getränke und marschierten weiter über die Oranienburgerstrasse, wo der sogenannte Barbiestrich auch ist. Hier stehen die brutalst gutaussehenden Mädels nicht nur am Strassenrand sondern auch direkt neben den Sitzplätzen der Restaurant und Kneipenterrassen und "ratschen" mit den Gästen. Alle Mädels sehen gleich aus: Lange Haare, ganz eng geschnürte Taille und hohe Stiefel. Der Hinkucker schlechthin - nicht nur für Männer. 
Wir hungrig wie wir waren sind dann um 22:00 Uhr ins The Sixties Diner eingefallen. (www.sixtiesdiner.de), und sind über Steak, Burger und Pommes hergefallen. Das Essen und auch das Ambiente mit der Musik der 60er waren grandios und überaus empfehlenswert!
 


Um Mitternacht sind wir dann gesättigt und der ein oder andere auch leicht angetrunken mit den Öffentlichen und noch ein Stück mit dem Auto nach Hause und ins Bett. Am nächsten Tag stand ja ein neuer Tag der Besichtigung Berlins an.






Kommentare:

Sarah hat gesagt…

Also mein Bruder studiert nun seit 2 Jahren in Berlin. Hab in in der Zeit nun auch schon öfter besucht. Wir waren bisher jedesmal bei Konnopke und ich war jedesmal begeistert:)

Der große Nachteil ist allerdings immer die große Schlange. Wir standen jedesmal 20-30 Minuten an.

Der Typ muss mitlerweile sicher ganz schön reich sein;)

LG

Sarah

Princess hat gesagt…

Hi Sarah, Ess das nächste Mal bitte eine Currywurst für mich mit, ich komme leider nicht so oft nach Berlin und alle anderen Currywürste sind bisher an die vom Konopke nicht ran gekommen. LG Princess